Im Zeichen der Vielfalt wird die Sexualität unterdrückt

people 5483386 Gerd Altmann pixabayZur „Chemischen Kastration", wie Pubertätsblocker auch bezeichnet werden, sagte Sophinette Becker (Sexualwissenschaftlerin und psychoanalytische Psychotherapeutin, Frankfurt) bereits 2016 in einem interessanten Gespräch mit Julia König unter dem Titel „Sexualität, die stört”:

Und gleichzeitig gibt es ja jetzt die Möglichkeit, dass Kinder zu Beginn der Pubertät schon pubertätsunterdrückende Hormone bekommen, wenn man sie für transsexuell hält. Man sagt, das sei das Recht des Kindes, das Kind sei in der Lage, mit neun, zehn, elf Jahren zu entscheiden, dass es die bevorstehende Pubertät nicht will. Von der es gar nicht weiß, wie sie ist. Es entscheidet insofern unwissend, es entscheidet schlicht, dass es das ungewisse Bevorstehende nicht will." ... „Im Zeichen der Vielfalt wird die Sexualität unterdrückt. Denn die behandelten Kinder haben dann erst mal keine." (S. 117f.)

Marci Bowers (Plastische Chirurgie) erklärte kürzlich (Mai 2022) in einem Vortrag an der Duke University zur frühen Pubertätsblockade:

The biggest issue, is one that no amount of surgery can ever fix, and it is the issue of having no sexual function and no ability to achieve sexual pleasure.

Das Problem bei der informierten Zustimmung sei, dass Kinder zu etwas zustimmen müssten (wie Verzicht auf sexuelle Funktion, sexuelles Vergnügen, Intimität in Beziehungen, Kinder zu haben), bevor sie überhaupt eine Ahnung davon hätten, was diese Dinge wirklich sind.

2 known problems with puberty blockers, 09.05.2022

'Gender affirming' surgeon admits children who undergo transition before puberty NEVER attain sexual satisfaction, 01.05.2022

Experten-Sicht

Informierte Einwilligung - die heiße Kartoffel

Hot potato concept 123rfKeira Bell und Mother A. hatten in Großbritannien geklagt, dass Minderjährige nicht in der Lage seien, in eine körper-medizinische Behandlung von Genderdysphorie einzuwilligen.

In einem aufsehenerregenden Urteil hatte Ende 2020 der High Court in London diese Auffassung weitgehend bestätigt. Die RichterInnen erklärten beispielsweise, es sei „höchst unwahrscheinlich", dass ein Kind unter 13 Jahren in die Behandlung einwilligen könne, und es „zweifelhaft" sei, dass ein Kind von 14 oder 15 Jahren die Folgen verstehen würde. 

In einem Revisions-Verfahren erklärte schließlich im September 2021 der Court of Appeal, es sei unangemessen, dass der High Court die Leitlinien vorgibt. Stattdessen sollten die Ärzte beurteilen, ob ihre PatientInnen ordnungsgemäß einwilligen können. Eine Wiederaufnahme des Verfahrens wurde im Mai 2022 abgelehnt.

Daher sind nun wieder die ÄrztInnen in der Pflicht, ordnungsgemäße Einwilligungen zur GD-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen sicherzustellen.

Wie geht es Leo?

pexels kampus production 8941625 800Leo gehört zu den mindestens 12 schwedischen Teenagern, die durch Pubertätsblocker geschädigt wurden, s. SVR-Doku. Leo hat ständige Rückenschmerzen, zudem schmerzen Hüften und Schultern. Erstmals 4,5 Jahre nach Beginn der Behandlung mit Pubertätsblockern wurde Leo getestet. Diagnose: irreversible Knochenschäden.

Leo's Geschichte, Dailymail, 29.04.2022

Großbritannien - Cass-Review

flag 853232 by JoernHendrichs pixabayDas Cass-Review - eine unabhängige Überprüfung der Genderidentitäts­dienste für Kinder und Jugendliche des NHS in Großbritannien - hat jetzt in einem Zwischenbericht angesprochen, dass der bisherige klinische Ansatz und die Gesamtkonzeption des Dienstes nicht den NHS-Qualitätskontrollen und klinischen Standards unterzogen wurde, die normalerweise bei der Einführung neuer oder innovativer Behandlungen durchgeführt werden.

Es müsse zukünftig eine Übereinkunft und Anleitung über den angemessenen klinischen Beurteilungsprozess geben, gestützt durch bessere Daten und Evidenz sowie angemessene und ausreichende Angebote vor Ort. Empfehlungen für die zukünftige Behandlungsstrategie enthält der Zwischenbericht noch nicht. Zum Beispiel sei die Evidenzbasis für Pubertätsblocker und Hormone lückenhaft:

At this stage the Review is not able to provide advice on the use of puberty blockers and hormone treatments due to gaps in the evidence base.

The Cass Review, 11.03.2022

Cass Review - Langfassung   Februar 2022

Tavistock gender clinic ist not safe for children, The Times, 11.03.2022

NEU: Ideologie behindert GD-Behandlung von Teens, 25.04.2022

Vielfaltsbeauftragter Lehmann reagiert unangemessen

balloons-1852499 by GerAlt pixabayWie kann es sein, dass ein höflich formulierter Offener Brief einer besorgten Mutter an Sven Lehmann (neuerdings als Vielfaltsbeauftragter im BMFSFJ angesiedelt), eine solche Reaktion auslöst? Lehmann antwortete mit der Teilung eines Instagram-Beitrags, der der Mutter Trans*- und Queerfeindlichkeit, Homophobie und Adultismus unterstellt und sie in die Schubladen 'ev. Christ*innen' und 'bürgerliche Faschos' steckt. Lehmann sagte dem Magazin Cicero dazu: „Ich habe diesen Beitrag in meine Story geteilt, weil ich manche Analysen darin teile."

Offener Brief an Sven Lehmann, 06.04.2022

Twitter-Tweet, von Lehmann geteilt

Cicero-Artikel, 14.04.2022

Zeitgeistphänomen trans*

modern timesIn einem HyslopUncut-Podcastvideo auf YT äußert sich Dr. Alexander Korte (leitender Oberarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der LMU München) ausführlich zu diversen Themen wie Pubertätsprobleme, Gender-Dysphorie, Transsexualität, Risiken von Behandlungsmethoden, aber auch Self-ID und Trans-Ideologie.

Transsexualität, Dysphorie und Self-ID, Interview mit Dr. Korte, 07.04.2022

Ansteckung durch Social Media nachgewiesen

eye 1686932  pixabayBei einem neu aufgetauchten Tic-Phänomen konnte nachgewiesen werden, dass sich Teens offensichtlich durch die Beschäftigung mit bestimmten Youtube-Kanälen 'infizieren' können. Sie litten nicht unter individuellen Tics, sondern zeigten genau die Symptome, die auf diesen YT-Kanälen präsentiert werden.

Prof. Dr. Müller-Vahl (MH Hannover), Spezialistin für Kinder mit Tourette-Syndrom, erklärt die Diagnostik der neuen funktionellen Tic-Störung im Vergleich zu Tourette sowie die Unterschiede in der Symptomatik und Behandlung s. Tabelle. Zudem berichtet sie, wie funktionelle Störungen durch Soziale Medien – in einer Art Massenpsychose – „übertragen" werden können und dass nur entsprechend vulnerable Teens deutlich gefährdet sind.

Kann man sich auf Social Media anstecken? YT, KindermedienlandBW, 01.12.2021

Stop that! It’s not Tourette’s but a new type of mass sociogenic illness, Müller-Vahl, 23.08.2021

Rapid Onset Functional Tic-Like Behaviors in Young Females, 13. 08.2021

Informierte Einwilligung bei Genderdysphorie - es ist kompliziert

roads 320371 artverau pixabayDie Behandlung der Genderdysphorie erfordert schwierige Entscheidungen für minderjährige Betroffene und ihre Eltern spätestens, wenn es um Pubertätsblocker, Cross-Sex-Hormone oder chirurgische Veränderungen geht. Für die Aufklärung und den Prozess zur Aufklärung und Einholung der Zustimmung der Beteiligten gibt es keinen etablierten Standard. Stephen B. Levine u. a. erörtern, was bei der üblichen gender-affirmativen Behandlung genderdysphorischer Teens & Twens so besonders problematisch ist und hinsichtlich „Informierter Einwilligung" überdacht werden sollte.

"Social transition, hormones, and surgeries are unproven in a strict scientific sense, and as such, to be ethical, require a thorough and fully informed consent process."

Reconsidering Informed Consent for Trans-Identified Children, Adolescents, and Young Adults, 17.03.2022

Deutschland: Wende oder 'Weiter so'?

AdobeStock 48300564 Seit kurzem weichen Finnland, Schweden und Frankreich bei den Empfehlungen für die Behandlung von genderdysphorischen Jugendlichen unterschiedlich deutlich von den WPATH-SOC8 (Drafts) ab. Auch in Großbritannien stehen der bisherige klinische Ansatz und die Gesamtkonzeption offensichtlich vor grundlegenden strukturellen und inhaltlichen Änderungen.

In Deutschland ist die Evidenz-Situation für die Behandlungsstandards und die Forschungslage zum Anstieg der Fallzahlen nicht anders. Die Frage ist, ob es auch hierzulande signifikante Abweichungen von den WPATH-SOC8 geben wird.

Neues aus deutschen Medien

news stuxx pixabayIn der letzten Zeit erschienen mehrere interessante Artikel (teilweise  Bezahlschranke), in denen es um Transition, Detransition, Keira Bell, Elternrechte, TSG, Geschlechtsdefinitionen, Genderdebatte etc. geht.

Die Sozialisierung des Geschlechts, 03.03.2022, Thomas Thiel, FAZ

Es ist ganz einfach – wir bleiben Mann und Frau, Rieke Hümpel, 03.03.2022

Es gibt keine Möglichkeit, sein Geschlecht, und kein Recht, seinen Geschlechts­eintrag selbst zu bestimmen, Uwe Steinhoff, 02.03.2022

Interview mit Prof. Dr. Bernd Ahrbeck, Cicero, 06.03.2022

Die Unordnung der Geschlechter, ZEIT, 31.03.2022

Auch Frankreich mahnt zur Vorsicht

frankreich achtungschildEnde Februar gab die Academie nationale de Médecine ein Kommuniqué heraus, in dem sie zur Vorsicht bei der Anwendung von Pubertätsblockern und CSH mahnt. Es könne zu zahlreichen unerwünschten Nebenwirkungen und sogar schwere Komplikationen kommen. Eine genetische Prädisposition für Trans-Identität sei nicht gefunden worden.

Da die Zahl der Detransitionierten steige und es keinen Test gäbe, um 'strukturelle Genderdysphorie von vorübergehender jugendlicher Dysphorie zu unterscheiden, sei es sinnvoll, die Phase der psychologischen Betreuung möglichst zu verlängern.

Communiqué - Académie nationale de médecine   25.02.2022 (DE)

France cautions regarding puberty blockers and CSH for youth, PM vom 03.03.2022

'Sterilisation risk' from gender medicine, B. Lane, 23.03.2022

Soziale Transition - Abkoppeln von der Realität?

young girl active on soccer fieldKinder-Transition

A childhood is not reversible - dieser eindrückliche Beitrag eines anonymen Psychologen auf transgendertrend.com ist eine unbedingte Leseempfehlung. Er beschreibt die soziale Transition von Kindern lange vor der Pubertät durch deren Eltern, die annehmen, dass "du bist trans" der richtige Umgang mit der Non-Konformität ihres Kindes ist und zudem reversibel. Manche Familien gehen sogar so weit, dass sie die soziale Transition ihres Kindes für Bekannte und Mitschüler­Innen in Schule und Freizeitbereichen geheim halten wollen und außerdem die rechtliche Transition erwirken.

Wenn diese früh sozial transitionierten Kinder dann die Pubertät erreichen, kommt bei ihnen Genderdysphorie und bei den Eltern oft Panik auf, der Weg zur medizinischen Transition ist vorgezeichnet.

Der Autor beschreibt auch die Alternative: Eltern können ihr gender-non-konformes Kind in seiner Non-Konformität unterstützen, damit es bleiben kann, wie es ist und sich nicht partiell von der Realität abkoppeln muss.

Over the half of her patients now identiy as transgender, dailymail, 08.05.2022

Psychotherapie als nicht-invasive Behandlungs-Alternative

Michael Browning Unsplash 246513 Der Psychoanalytiker und Familientherapeut David Schwartz (New York) plädiert für Psychotherapie als Primär­therapie bei Genderdysphorie, eine Low-Tech-Behandlungs­option, die Klienten helfen kann, sich in ihrem vorhandenen Körper wohlzufühlen.

Schwartz interpretiert die Genderdysphorie dahingehend, dass mit der Bildung der Genderidentität im Laufe der Entwicklung etwas falsch gelaufen ist, was zu der Qual für den Jugendlichen führt. Diese Problematik könne durch Psychotherapie gelöst werden, indem der Klient seine wahre Geschichte erzählt und den Konflikt erforscht und entdeckt, was er für ihn bedeutet. Diese Reise ins Unbewusste unterstützt der aufmerksame und empathische Therapeut.

Gender, an ideational configuration only, was being centralized and reified (with cultural cooperation) to function as a defense against other, unspoken dreads.

When Doing Less Is Helping More, Clinical and Ethical Considerations in the Treatment of Gender Dysphoric Children and Adolescents, D. Schwartz, 22.11.2021

Priorisierung von Psychotherapie aufgrund nicht schlüssiger Evidenz

finnish flag 123273 by MerjaPartanen Vor über einem Jahr gab Finnland neue Richtlinien heraus, die Psychotherapie statt Pubertätsblocker und Hormone zur Erstbehandlung von genderdysphorischen Jugendlichen vorsehen. Irreversible 'geschlechtsbejahende' Interventionen sollen nicht mehr für unter 25-Jährige verfügbar sein. Damit weicht die finnische Gesundheitsbehörde deutlich von den WPATH-SoC ab. Grundlage für diese Entscheidung war eine systematische Überprüfung der Behandlungsplausibilität mit dem Resultat einer nicht schlüssigen Evidenzlage.

Die finnische Gesundheitsbehörde setzt die Überarbeitung der Richtlinien so lange aus, bis die Forschung in der Lage ist, den jüngsten starken Anstieg von Jugendlichen mit GD (davon im Übermaß ) zu erklären. Außerdem muss belegt sein, dass die geschlechtsbejahende körpermedizinische Behandlung die Gesundheitsergebnisse verbessern und die Detransitions-Rate soll quantifiziert werden.

In Deutschland ist die Evidenzsituation nicht anders. Die Frage, woher der signifikante Anstieg der Zahlen von GD-Jugendlichen kommt, wird hierzulande auch stets thematisiert, aber es gibt (unseres Wissens) keine Bestrebungen, die Situation zu erforschen. Trotzdem schreitet die Formulierung neuer Leitlinien für Kinder- und Jugendliche mit Genderdysphorie in Deutschland fort. Deren geplante Fertigstellung wurde kürzlich zum 4. Mal (!) um ein Jahr auf den 31.03.2023 verschoben.

One Year Since Finland Broke with WPATH "Standards of Care", SEGM

Finnische Leitlinien für GD bei Jugendlichen im Original

Deine Pronomen? Ok, aber sag mir lieber Deine Adjektive!

Adjektive Wortwolke In der deutschen Sprache sind die gebräuchlichen Dritte-Person-Einzahl-Pronomen geschlechtsbezogen: sie und er. Darüber hinaus hat sich noch keines der Neuerfindungen für non-binäre Pronomen etabliert, oder kennen Sie z. B. en, iks, sel oder xie?

Schweden versucht seit 10 Jahren begrenzt erfolgreich das Pronomen hen in die Alltagssprache einzuführen. Niemand wird gezwungen, es zu verwenden, aber manchmal wird hen bewusst als 'ideologischer Marker' eingesetzt. In Schwedens Kirche ist das größte Spaltthema die Männlichkeit Gottes, was auch sprachliche Probleme macht.

In Frankreich startet gerade der Versuch, iel zu etablieren, die Erfolgsaussichten sind auch hier ungewiss, da nicht klar ist, ob es in der Bevölkerung dafür ein echtes Bedürfnis gibt.

Schweden ändert Behandlungsrichtung für GD-Teens

international 2684767 640 joronoDie Karolinska-Uniklinik setzte bereits 2021 die Verwendung des "niederländischen Protokolls" zur Behandlung genderdysphorischer Minderjähriger aus.

Jetzt, im Februar 2022, hat Schweden die Empfehlungen für die Behandlung von GD-Jugendliche deutlich verändert und priorisiert die Psychotherapie, s. Tabelle 

Summary of Key Recommendations from the Swedish National Board of Health and Welfare, SEGM, 22.02.2022 (   DE)

Sweden transitions to caution, B. Lane, 01.03.2022

Schweden stoppt Pubertätsblocker, IMABE, 01.10.2022

Mein Wille geschehe ...

post it 2220252 1280B A pixabay FfmSpiegel-Autor René Pfister schreibt unter dem Titel: "Mein Wille geschehe - In Deutschland sollen die Bürger ihr Geschlecht bald wählen können. Was bedeutet es, wenn sich der Mensch von den Grenzen der Biologie befreit?" Zur Debatte stehen Frauen-Sport, Frauenrechte, Quoten, Sanktionsvorschläge, etc. Außerdem wird die Wählbarkeit des Geschlechts für Teens und Twens beleuchtet. 

Weiterhin wundern sich die Experten über die extreme Zunahme von Jugendlichen mit Genderdysphorie, insbesondere die Quote der (biologischen) Mädchen, ohne dass dieses Phänomen endlich einmal beforscht würde. Jugendpsychiater Bernd Meyenburg aus Frankfurt berichtet:

auf einen Jungen kämen mittlerweile bis zu 20 Mädchen, die sich eine Behandlung wünschten.

Mein Wille geschehe ..., Spiegel, 18.02.2022 (Bezahlschranke)

Eltern brauchen Antworten

e mail 4488309 1280GerdAltmann pixabay rotDie Interessengemeinschaft «Transteens Sorge berechtigt» hat heute ihren Fragen-Katalog als OFFENEN BRIEF an einige Experten (Ärzte und Ärztinnen, Psychologen und Psychiater) geschickt.

Eltern fragen

Was tun?

dreamstime 232226662 Dysphoria Ciaobucarest Eltern eines ROGD-Teens stehen immer vor der Herausforderung, sich entscheiden zu müssen, wie dem leidenden Kind bestmöglich geholfen werden soll. Eine Möglichkeit besteht darin, sich an den Leitlinien der WPATH (World Professional Association for Transgender Health) für die Standard-Versorgung von Transgender-Jugendlichen zu orientieren. Dieser Weg bietet sich an, wenn Sie Konflikte mit Ihrem Kind scheuen und Sie sich weder bei Experten noch privat rechtfertigen möchten.

Link zu WPATH    Kapitel Children     Kapitel Adolescent

Locus of Control

comedy tragedy masks 1715466 MikesPhotography pixabayEltern, die Berichte von anderen Familien mit gender­dysphori­schen Teens und Twens hören, haben einerseits häufig Wieder­erkennungs-Mo­mente, andererseits ist im einzelnen Fall dann doch etliches anders. Die Frage nach den Ursachen von Genderdysphorie bei Jugendlichen ist stets präsent.

Experten beantworten sie meistens mit der "Born-that-way"-These, obwohl es gerade bei dem ROGD-Subtyp von Genderdysphorie (GD) keine entsprechende Vorgeschichte in der Kindheit gibt und darüber hinaus auch die wissenschaftliche Basis für "Born-that-way" fehlt. Andere äußern die Vermutung, die Ursachen für GD seien „multifaktoriell”. Beide Antworten sind nicht unbedingt geeignet, das Grübeln darüber einzustellen, worauf die Genderdysphorie eine Reaktion sein könnte.

Zu den am häufigsten genannten Faktoren für ROGD hier einige Inspirationen:

@Angst - Lisa Marchiano erklärt, was der „Ort der Kontrolle” (Locus of Control) mit Ängsten und Resilienz bei Teens und Twens zu tun hat, in

Collision with Reality: What Depth Psychology Can Tell us About Victimhood Culture, 2017

Kein Glück mit dem neuen Körper

ball 1845546  pexels pixabay „Heute sehe ich die Unversehrtheit des eigenen Körpers als höchstes Gut an, das man nicht leichtfertig riskieren sollte”, sagt Transfrau Nadine B. über ihre Transition mit vielen Operationen sowie Langzeiterfahrung mit Hormonexperimenten und möchte jungen Menschen diese Erfahrungen weitergeben.

„Ich glaube nicht, dass der Geschlechtswechsel die Lösung meiner Probleme war. Wenn ich in einer Psychotherapie gelernt hätte, mich mit mir selbst wohler zu fühlen, wahrscheinlich wäre ich dann heute noch körperlich ein Mann.”

Eigentlich wollte ich nur raus aus meiner Haut, NZZ, 16.01.2022

Cross-Sex-Hormone bereits für 13jährige?

shutterstock 1600553434 Im Beitrag "Fehldiagnose ‚trans‘ - und die gravierenden Folgen" (Die WELT) berichtet eine Insiderin, "dass es aber heutzutage keine Seltenheit mehr sei, dass Kinder auch mit 13 oder 14 Jahren eine Hormonbehandlung erhalten. ‚Damit ermöglicht man Kindern eine altersgemäße Entwicklung mit ihrer peer group.‘“

Diese Aussage bedeutet, dass auch in Deutschland bereits 13jährige biologische Jungen Östrogen erhalten und 13jährige biologische Mädchen mit Testosteron behandelt werden, wenn angenommen wird, dass sie eine transsexuelle Entwicklung machen könnten.

Wie sieht eine Pubertät mit CSH (Cross-Sex-Hormonen) trotz gegengeschlechtlichem Körper aus? Ist beispielsweise eine homosexuelle Entwicklung überhaupt noch möglich? Was bewirkten die CSH in Bezug auf die intellektuelle, emotionale, psychosoziale und psychosexuelle Entwicklung? Müssen solche experimentellen Behandlungen von den Krankenkassen bezahlt werden?

Fehldiagnose ‚trans‘ - und die gravierenden Folgen, Die Welt, 12.01.2022

Fünf nach zwölf?

woman 3609984 GerAlt pixabay E. Anderson, Berkeley, Clinical Psychology, WPATH-Mitglied (bis 2021), befürchtet, dass zu viele Heranwachsende zu schnell in ihrer Selbstdiagnose trans* bestätigt und zur Transition weitergeleitet werden, die gar nicht trans* sind. Möglicherweise haben sie entweder mehr oder weniger normale Pubertätsprobleme, leiden an anderen ernsten psychisch/psychiatrische Problemen oder verbergen eine andere sexuelle Orientierung.

"increasingly I’m worried that in our zeal to identify and protect these special children and adolescents, we may have strayed from some core principles and we are in danger of losing our way."

When it comes to trans youth, we’re in danger of losing our way, Anderson, 03.01.2022

Interview mit E. Anderson, L. S. Davis, Quillette, 06.01.2021

Irland sucht nicht mehr  ...

143520403 info80549 dreamstime nach einer Lösung für die es kein Problem gibt. Vor einigen Monaten wollte der Grüne irische Minister für Kinder, Gleichstellung, Behinderung, Integration und Jugend Roderic O'Gorman ein Gesetz über ein Verbot von sog. Konversionstherapien auf den Weg bringen. Trotz intensiver Suche nach Beweisen, die ein solches Gesetz erforderlich machen, konnten im ganzen Land keine Anzeichen für derartige Praktiken gefunden werden.

Der irische Staat kann keine Beweise für sein eigenes Verbot der "Konversionstherapie" finden, 01.01.2022

Eine Lösung, die ein Problem sucht, Twitter, 01.01.2022

Transboys statt Tomboys?

dreamstime 148014191 by Manuel Esteban Spielbergs Film (2021) „Westside-Story” bleibt optisch in den 50er Jahren, während die Figur Anybodys neuerdings nicht mehr als Tomboy besetzt wird, sondern als Transboy mit geänderten / erweiterten Dialogen sowie Pronomen. Das hat dazu geführt, dass der Film in einigen Ländern verboten wurde.

Lisa S. Davis stellt Überlegungen an, warum die Handlung nun eine dem Zeitgeist entsprechende Interpretation benötigt, die allerdings gleichzeitig ein Modell der Gender-Nonkonformität für Mädchen beseitigt.

Tomboys, trans boys and ‘West Side Story’, LATimes, by Lisa Selin Davis, 19.12.2021

Why Steven Spielberg's 'West Side Story' reimagined a key character as transgender, 09.12.2021

Die Gefühle von Eltern

dance joduma pixabayDie Zahl der Eltern von genderdysphorischen Jugendlichen steigt, die an der Standard-Behandlung von Genderdysphorie zweifeln, deren Idee es ist, den Fokus des Problems von der Psyche in den Körper zu verlagern. Immer mehr Eltern glauben, dass Hormone oder Operationen nicht geeignet sind, die psychischen Probleme ihrer Kinder zu lösen.

Viele besorgte Eltern fühlen sich von den TherapeutInnen in Stich gelassen, die ihr Unbehagen zurückweisen und ihnen sagen, dass sie ihre „elterlichen Instinkte” unbedingt unterdrücken sollen. Psychotherapeutinnen wie die amerikanische Psychiaterin Miriam Grossmann oder Stella O'Malley beschreiben die Not der Eltern:

Gaslighting the Concerned Parents of Trans Children, Quillette 05/2021

Therapists Have Betrayed The Parents Of Gender-Confused Kids, M. Grossmann, 11.11.2021

I suffer from parental dysphoria, 20.12.2021

transteens Sorge berechtigt)

Kommentare an WPATH

contact 2794680 1280GerdAltmann pixabay Vor der Veröffentlichung der neuen WPATH-Standards für die Transgender-Versorgung (SOC8) besteht noch bis zum 16.01.2022 die Möglichkeit, sie zu kommentieren.

Link zu WPATH    Kapitel Children     Kapitel Adolescent

More Therapy, Less Ideology, Beispielkommentar, 12.12.2021

Open letter in response to WPATH SOC v8, 15.12.2021

ORIENTIERUNGSHILFEN

Flyer Gendernonkonforme Teens - 2x3spaltig Spalte1Info-Flyer für Eltern Gender-non-konforme Kinder und Jugendliche (DE)

"Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg,
ein Mädchen oder ein Junge zu sein."

Hier einige von Profis entwickelte Kurzleitfäden, die Unterstützung leisten können, wenn Jugendliche ihr Gender in Frage stellen:Genspect Leitfaden fuer Eltern (deutsch) - erstellt von Genspect - Stella O'Malley

 Leitfaden für Schulen (DE)

 Leitfaden für Eltern (DE)

 Leitfaden für Freunde und Angehörige (DE)

Heute Medizinfortschritt - morgen Skandal?

148252710 s123rfA. Clayton, eine australische Psychiaterin, gibt anhand der Medizingeschichte mehrere Beispiele von Praktiken, die zu ihrer Zeit medizinischen Fortschrirtt darstellten, in der Rückschau aber als "gefährliche Medizin" oder Skandal angesehen werden. Ihnen ist gemeinsam, dass sie nicht als barbarisch galten, obwohl sie i. d. R. sehr invasiv, risikoreich sowie ohne strenge Evidenzbasis waren. Sie wurden von Ärzten und der Öffentlichkeit begrüßt, begeistert gefeiert, einige waren sogar nobelpreiswürdig. Bei präfrontale Lobotomien, Klitoris-Kauterisationen, Strombehandlungen, etc. macht sich nach einiger Zeit Skepsis und Ernüchterung breit, heute sind solche Behandlungsmethoden kaum noch nachvollziehbar.

Clayton stellt die Frage, wie in Zukunft rückschauend die derzeit üblichen teilweise ebenfalls drastischen Operationen wegen Genderdysphorie gesehen werden könnten und wendet dieses Gedankenexperiment exemplarisch auf die „vermännlichende Brustchirurgie" für Jugendliche mit „Chest Dysphorie” an.

The Gender Affirmative Treatment Model for Youth with Gender Dysphoria: A Medical Advance or Dangerous Medicine? A. Clayton, 10.11.2021

Die Rolle der Kliniker bei Genderdysphorie

psychology g1e9bbcb7b by OliverKepka PixabayIn einem wissenschaftlichen Beitrag beleuchtet Stephen B. Levine die Behandlungsansätze und Möglichkeiten der Psychotherapie bei Menschen, die an Genderdysphorie leiden. Und er liefert am Beispiel von jugendlichen Patienten ein Modell für einen Bewertungsprozess, das sich deutlich von dem üblichen "Affirmations-Modell" unterscheidet.

„Gender identity is only one aspect of an individual’s multifaceted identity” and „it is relevant and ethical to investigate the forces that may have propelled an individual to create and announce a new identity.” ... "Making a diagnosis of gender dysphoria is easy. Thinking about what it is a response to is not."

Reflections on the Clinician’s Role with Individuals Who Self-identify as Transgender, 15.09.2021

Interview mit Stephen B. Levine, 16.11.2021

Trans* - und wenn ja, wie viele?

door  by RyanMcGuire pixabayBekanntermaßen gibt es für Deutschland kaum statistische Daten, die Transition, Transitionsbehandlung, Genderdysphorie, Genderinkongruenz betreffen. Neu sind die am 16.11.2021 veröffentlichten Zahlen zu geschlechts­an­gleichen­den Operationen von statista, deren Datenquelle mit 'Statistisches Bundesamt' angegeben ist.

Zahlen zu geschlechtsangleichenden Operationen, statista, 16.11.2021

Geschlecht - Was ist das?

Suche GeschlechtMit dem geplanten Selbstbestimmungsgesetz steht in der Gesetzgebung offensichtlich ein Paradigmenwechsel bevor. Während beim Geschlechtseintrag bisher das biologische Geschlecht gemeint ist (männlich, weiblich, divers=intersexuell), soll zukünftig das subjektiv gefühlte Geschlecht einer Person, oft auch Gender-Identität genannt, maßgeblich sein. Geschlecht und Name sollen dann jährlich geändert werden können und zwar als reiner „Sprechakt“ ohne irgendwelche Nachweise und Kosten. Lediglich Kinder unter 14 Jahren benötigen die Zustimmung der Eltern.

Wie viele Geschlechter gibt es und kann man sie wechseln? J. Ponseti, A. Stirn, 2019

Die Trans-Konstruktion, J. Ponseti, A. Stirn, 2020

Abgesehen davon, dass Geschlechts-Identität o.ä. bisher nicht in der Verfassung vorkommt, scheinen selbst unter Experten wie Bundesverfassungsgericht, Bundesärztekammer, Ethikrat, Gesell. für Psychologie, noch ganz viele Fragen zum neuen Geschlechtsbegriff ungeklärt zu sein, wie z. B. Prof. Steinhoff unlängst dokumentiert hat: Auf den Leim gegangen, U. Steinhoff, 29.10.2021

Self-ID für Jugendliche?

information 160948OpenClipart Vectors pixabay 600In ihrem Dossier "Selbstbestimmt zur Brustamputation? Was eine Transition für Jugendliche wirklich bedeutet" beleuchtet Dr. Antje Galuschka als Naturwissenschaftlerin (Endokrinologie), Mutter und grüne Frauenpolitikerin die Folgen eines „Selbstbestimmungsgesetzes” wie es einige Parteien zurzeit planen. Es geht einerseits um die soziale und rechtliche Transition, andererseits um die körpermedizinische Transition. Antje Galuschka erklärt auch die Beschränkungen der Elternrechte, die dieses Gesetz mit sich bringen würde.

Dossier zur Self-ID von Dr. A. Galuschka, Oktober 2021

Transgender und das 'Selbstbestimmungsgesetz': Kindeswohl geht vor jeder Ideologie, 13.12.2021

dgkjp: Wir halten sowohl den Zeitpunkt von 14 Jahren für die Einwilligungsfähigkeit zu einer Transgender-Operation in dieser Allgemeinheit für zu früh, als auch die isolierte Hervorhebung der Operation für fachlich nicht geboten.

Stellungnahme der dgkjp zu geschlechtsverändernden Maßnahmen bei Trans, 2020

Turnaround in Australien?

colorful g0575c500c by GordonJohnson pixabayDas Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists betont in einer neuen Stellungnahme die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit Genderdysphorie. Es sei wichtig den psychologischen Zustand und den Kontext für die Genderdysphorie zu erforschen, um die am besten geeignete Behandlung zu finden.

“There may be other reasons for doing it and we need to look for those, identify them and treat them. This needs to be done before initiating hormones and changing the whole physical nature of the child,” ... “A cautious psychotherapy-first approach makes sense. If we can do that with adolescents then we will take a big step in the right direction,”

sagte Philip Morris, Präsident der National Association of Practising Psychiatrists in Australien. Es gäbe Bedenken, dass ein Teil der Transgender-Identifizierung auf soziale Ansteckung zurückzuführen. Außerdem wird die wachsende Zahl von Detransitionierten bestätigt. und auf den Mangel an Evidenz zur GD-Behandlung bei Kindern und Jungen Menschen hingewiesen.

Psychiatrists Shift Stance on Gender Dysphoria, Recommend Therapy, B. McCall, 07.10.2021 und   medscape

Zu den neuen Leitlinien in Australien, SEGM, 07.11.2021

W5 Kanada schaut genauer hin

fall leaf 5293499 by 9691 pixabay400Ein großer kanadischer Fernsehsender hat jetzt in einer Reportage über Jugendliche und junge Erwachsene, die ihr Geschlecht hinterfragen, auch einige kritische Aspekte thematisiert. Es geht um die Zunahme der Fallzahlen, die Änderung der Behandlung in Finnland, Schweden und den Prozess von Keira Bell. Sinead Watson, die als junge Erwachsene transitioniert und detransitioniert ist, kommt zu Wort. Dr. David Bell, ehemaliger Präsident der britischen psychoanalytischen Gesellschaft, äußert sich zum Suizid-Risiko, zu Trans-Aktivismus und er berichtet, dass viele Kinder damit hadern, schwul oder lesbisch zu sein, was aber zu häufig selbst von ExpertInnen als „transgender” gedeutet würde.

W5: A closer look at gender treatment for children and youth, 24.10.2021

Genderstereotype

quote g6e5f168f4 MediaPublishing pixabay Kinder in der Familie ohne Genderklischees erziehen - das alleine reicht nicht aus. Damit sie souverän mit Genderstereotypen, -klischees und -konflikten umgehen können, ist es notwendig, dass auch Kindergarten, Schule und Medien, letztlich die gesamte Gesellschaft mitmachen. Die Pinkifizierung und Barbiesierung unseres Alltags sollte hinterfragt und vermindert werden.

Kinder sollten immer unkommentiert mit allem spielen können, für das sie Interesse zeigen, sie sollten ihre Sportart unabhängig von ihrem Geschlecht wählen. Als Heranwachsende sollten sie experimentieren dürfen, um einen persönlichen Stil zu finden, der ihrer Persönlichkeit und ihren Vorlieben entspricht.

Sich Gender-Normen zu widersetzen ist üblich und darf nicht mit Genderdysphorie verwechselt werden. Eine fortschrittliche Gesellschaft umfasst alle Persönlichkeiten, unabhängig davon, ob sie irgendwelchen Stereotypen entsprechen oder nicht.

If You're Mothering a Gender Nonconforming Child..., Lisa Selin Davis, 08.05.2022

Experten-Sicht

134982757 lightwise 123rf s500Abigail Shrier hat mit 2 prominenten Transgender-Experts gesprochen, Dr. Marci Bowers (Chirurgie, Spezialgebiet Vaginoplastik) und Dr. Erica Anderson (Clinical Psychology, bis 2021 Gender Clinic of Uni San Francisco), die auch Vorstandmitglieder der WPATH sind. Beide äußerten sich besorgt über einige Trends in der Behandlung von genderdysphorischen Jugendlichen. Bowers findet z. B. die schnelle Empfehlung von Testosteron problematisch - "red flag!". Außerdem ist sie skeptisch bezüglich der frühen Pubertätsblockade, durch die Jugendliche "orgasmically naive" blieben und sich bei biologischen Jungen nicht die notwendigen Voraussetzungen für eine Vaginoplastik entwickeln.

“the clitoris down there might as well be a fingertip and brings them no particular joy and, therefore, they’re not able to be responsive as a lover. And so how does that affect their long-term happiness?”

Top Trans Doctors Blow the Wistle on 'Sloppy' Care, A. Shrier, 04.10.2021

Anatomy of a scandal - Opinion on the use of puberty blockers in America is turning, economist, 16.10.2021

The mental health extablishment is failing trans kids, Anderson, Edwards-Leeper, Washington Post, 24.11.2021

When it comes to trans youth, we’re in danger of losing our way, Anderson, 03.01.2022

Körperbildstörungen - der Einfluss sozialer Medien

influencer by GerdAltmann pixabayMary Laval (2021) hat etliche Quellen zum Einfluss sozialer Medien auf die psychische Gesundheit und das Körperbild von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammengestellt:
Social media’s impact on mental health and body image

Am 14.09.2021 veröffentlichte das Wall Street Journal eine Studie mit dem Titel" Facebook Knows Instagram Is Toxic for Teen Girls Its own in-depth research shows a significant teen mental-health issue that Facebook plays down in public

'32 % of teen girls said that when they felt bad about their bodies, Instagram made them feel worse,' the researchers said in a March 2020 slide presentation posted to Facebook’s internal message board…. 'Comparisons on Instagram can change how young women view and describe themselves.' - Wall Street Journal

Auch die FAZ schreibt darüber

Geheime Studie zu Instagram - Gefährlich wie ein Zug auf Lunge, FAZ, 17.09.2021

"Instagram hat negative Auswirkungen auf die Psyche junger Menschen. Interne Dokumente zeigen, dass der Mutterkonzern Facebook das weiß. Doch er leugnet es."

The Dangerous Experiment on Teen Girls, 21.11.2021

Gender Exploratory Therapy

Der derzeitige Affirmativ-Only-Trend bei der GD-Behandlung hat iatrogene Wirkung. Nach den Erfahrungen vieler Eltern führt die ständige Bestätigung der Selbstdiagnose Trans* nahezu immer zu einer Art  „Trans-Kaskade”, die wie ein Förderband die transsexuelle Entwicklung von Jugendlichen unterstützt. Theoretisch besteht natürlich jederzeit die Möglichkeit des „Ausstiegs”.

Discover who you areIn letzter Zeit haben vor allem Sacha Ayad, Stella O'Malley sowie Susan und Markus Evans veröffentlicht, welche Erfahrungen sie bei GD-Jugendlichen mit einer konventionellen Therapie gemacht haben, die sich am treffendsten als „Gender Exploratory Therapy” bezeichnen lässt. Statt anzunehmen, dass trans* angeboren und unveränderlich ist, betrachten sie die Gender-Infrage­stellung bei Jugendlichen als ein ganz normales Pubertätsproblem.

Gender Dysphoria: A Therapeutic model for Children, Adolescents&Young People, S. und M. Evans, 2021,   Rezension von L. Maynard

Gender: A wider Lens: S. Ayad und S. O'Malley haben die Gender Exploratory Therapy in mehreren Folgen ihres Podcasts erläutert.

How I Work with Gender-questioning Teens, S. Ayad, 2018

Behandlung von AOGD-Teens: „Flying blind”

hand 3833834 un perfekt pixabay Obwohl die Evidenzbasis nachweislich noch immer sehr gering ist, behaupten viele Medien, dass die Behandlung von genderdysphorischen Teens sicher sei.
Jesse Singal hinterfragt die Sicherheit der aktuellen Standard-Behandlung und kommt zu dem Ergebnis: „In many ways, everyone is flying blind, especially families of kids with later-onset GD.”

What the media gets wrong on gender reassignment, Spectatorworld, 22.06.2021

Lost Boys?

stones pixabayEin Fünftel bis ein Viertel der genderdysphorischen Jugendlichen ist biologisch männlich, zurzeit scheint ihr Anteil zu steigen. Eltern von Söhnen vermuten, dass die Genderdysphorie mit der Online-Spielkultur zusammenhängt, dass ihre Teens/Twens psychosoziale Entwicklungsverzögerungen und Ängste haben, obwohl sie oft ziemlich intelligent sind, Darüber hinaus scheint Einsamkeit - verstärkt in den letzten Jahren durch die Pandemie - eine Rolle zu spielen.

When Sons became Daughters, 2021

Lost boys, Ourduty, Mai 2021

ROGDboys-Survey, PITT, 27.09.2021

My Son doesn't want to be a man, R. Nyhus, 2021

Gender Dysphoria in Males #2, Gender: A wider Lens, Podcast-Gast Angus Fox

No male ROGD isn't all agp  (Autogynophilie)

Transin' the Suburbs, Sicht einer betroffenen Mutter, 2021

Eltern verdienen Antworten

Es ist völlig legitim, dass Eltern alles über die Behandlung, insbesondere die Medikalisierung wissen wollen, die zurzeit standardmäßig bei Genderdysphorie für Jugendliche und junge Erwachsene angeboten bzw. angewendet wird.

why by Gordon Johnson, pixabay J. Michaelson hat 12 Fragen formuliert, die uns Eltern beschäftigen und auf die wir sowohl im Internet als bei den Experten kaum hinreichende Antworten finden.

Parents Deserve Answers before Medicalizing „Gender Identity, Michaelson, 2021

Susan Nagel glaubt nicht, dass die körpermedizinischen Maßnahmen die richtige Therapie für ihr Kind sind und führt alle Zweifel im Einzelnen auf:

Wanting to protect my daughter's health does not make me a bigot, 2017

Die Psychotherapeutin S. O'Malley beleuchtet die Situation von besorgten Eltern

Gaslighting the Concerned Parents of Trans Children, Quillette (05/2021)

Think my Kid is Trans? Better Prove it., Pittstack, 22.10.2021

Neue Richtlinie für geschlechtsangleichende Maßnahmen

yes no 2167843 by GerdAltmann pixabay Im August 2020 wurde die Richtlinie „Geschlechtsangleichende Maßnahmen bei Transsexualismus“ des GKV-Spitzen­ver­ban­des neu herausgegeben. Sie ist für die Medizinischen Dienste der Krankenkassen und deren Verbände verbindlich.

Im Rahmen der sozialmedizinischen Begutachtung verlangen die Krankenkassen auch zukünftig eine umfassende Diagnose (Transsexualismus ICD-10, F64.0 einschl. Ausschluss von Komorbidität, körperliche Untersuchung, Labor, etc.), Gutachten und Alltagserfahrungen. Damit sind weiterhin alle „nonbinary“-Diagnosen ausgeschlossen.