Lost Boys?

stones pixabayEin Fünftel bis ein Viertel der genderdysphorischen Jugendlichen ist biologisch männlich, zurzeit scheint ihr Anteil zu steigen. Eltern von Söhnen vermuten, dass die Genderdysphorie mit der Online-Spielkultur zusammenhängt, dass ihre Teens/Twens psychosoziale Entwicklungs­ver­zögerungen und Ängste haben, obwohl sie oft ziemlich intelligent sind. Darüber hinaus scheint Einsamkeit - verstärkt in den letzten Jahren durch die Pandemie - eine Rolle zu spielen.

When Sons became Daughters, 2021

Lost boys, Ourduty, Mai 2021

ROGDboys-Survey, PITT, 27.09.2021

My Son doesn't want to be a man, R. Nyhus, 2021

Gender Dysphoria in Males #2, Gender: A wider Lens, Podcast-Gast Angus Fox

No male ROGD isn't all agp  (Autogynophilie)

Transin' the Suburbs, Sicht einer betroffenen Mutter, 2021