Großbritannien - Cass-Review

flag 853232 by JoernHendrichs pixabayDas Cass-Review - eine unabhängige Überprüfung der Genderidentitäts­dienste für Kinder und Jugendliche des NHS in Großbritannien - hat jetzt in einem Zwischenbericht angesprochen, dass der bisherige klinische Ansatz und die Gesamtkonzeption des Dienstes nicht den NHS-Qualitätskontrollen und klinischen Standards unterzogen wurde, die normalerweise bei der Einführung neuer oder innovativer Behandlungen durchgeführt werden.

Es müsse zukünftig eine Übereinkunft und Anleitung über den angemessenen klinischen Beurteilungsprozess geben, gestützt durch bessere Daten und Evidenz sowie angemessene und ausreichende Angebote vor Ort. Empfehlungen für die zukünftige Behandlungsstrategie enthält der Zwischenbericht noch nicht. Zum Beispiel sei die Evidenzbasis für Pubertätsblocker und Hormone lückenhaft - der entsprechende kürzlich veröffentlichte NICE-Evidenzbericht wird als „nicht schlüssig” bezeichnet:

At this stage the Review is not able to provide advice on the use of puberty blockers and hormone treatments due to gaps in the evidence base.

Zu Pubertätsblockern (PB) werden diverse Fragen gestellt, beispielsweise ob sie tatsächlich den Leidensdruck mindern und ob ein späterer Beginn mit PBn Jugendlichen mehr Zeit verschafft, ihre Fruchtbarkeit zu erhalten bzw. bei biologisch männlichen Jugendlichen ein angemessenes Peniswachstum für eine unkomplizierte Vaginoplastik ermöglicht. (s. S. 43f.).

The most difficult question is whether puberty blockers do indeed provide valuable time for children and young people to consider their options, or whether they effectively ‘lock in’ children and young people to a treatment pathway which culminates in progression to feminising/masculinising hormones by impeding the usual process of sexual orientation and gender identity development. Data from both the Netherlands and the study conducted by GIDS demonstrated that almost all children and young people who are put on puberty blockers go on to sex hormone treatment (96.5% and 98% respectively). The reasons for this need to be better understood. S. 39

The Cass Review, 11.03.2022

Cass Review - Langfassung   Februar 2022

Review of gender indentity services for children and young people, H. Cass, thebmj, 10.03.2022

Tavistock gender clinic ist not safe for children, The Times, 11.03.2022

The problem with the UK’s transgender clinic, The Spectator, 11.03.2022

5,500 children are now on NHS waiting list for gender swap treatment5, dailymail, 19.03.2022

Ideologie behindert GD-Behandlung von Teens, 25.04.2022

Derzeit bestehen diverse Probleme

Um die Wartelisten beim GIDS abzubauen, soll es Umstrukturierungen und eine dezentrale Infrastruktur außerhalb des GIDS für Kinder und Jugendliche mit Genderproblemen geben. Die Behandlungsangebote "vor Ort" sollen möglichst ohne Wartezeiten, angemessen und ganzheitlich sein.

Sigmund Freud statue, London - wikimedia commonsAnother impact of the long wait that clinicians reported is that when a child or young person is seen at GIDS, they may have a more fixed view of what they need and are looking for action to be taken quickly. This reportedly can lead to frustration with the assessment process.

Bisher wurden darüber hinaus allerdings noch kaum Vorgaben oder Empfehlungen zur künftigen Behandlungsstrategie bekannt gegeben. Da viele Kinder und Jugendliche mit Genderproblemen neurodivers seien und/oder ein breites Spektrum an psychosozialen und psychischen Bedürfnissen haben, sollen sie stärker ganzheitlich betrachtet werden. Außerdem solle ein hoher bedarfsgerechter Betreuungsstandard, transparente und ergebnisoffene Überprüfungen und Empfehlungen angestrebt werden.

"Primary and secondary care staff have told us that they feel under pressure to adopt an unquestioning affirmative approach and that this is at odds with the standard process of clinical assessment and diagnosis that they have been trained to undertake in all other clinical encounters."

Auch gäbe es Probleme für Jugendliche, die sich als non-binär identifizierten, von Behandlern aber eher zu binären Genderpräferenzen befragt würden.

Viele weitere als notwendig beschriebene Vorhaben müssen noch angestoßen werden und sind nur langfristig umsetzbar, wie systematische und einheitliche Datenerhebungen, Studien, Leistungsvergleiche, Schließung von Lücken hinsichtlich der derzeitigen Evidenzbasis, einheitliche Rahmenbedingungen. Für die jetzige Kohorte von betroffenen Jugendlichen kommen diese Vorhaben vermutlich nicht rechtzeitig.

Internationaler Vergleich

Hier wird der Vergleich zum Vorgehen in den Niederlanden gezogen, u. a.:

"Although GIDS initially reported its approach to early endocrine intervention as being based on the Dutch Approach,3 there are significant differences in the NHS approach. Within the Dutch Approach, children and young people with neurodiversity and/or complex mental health problems are routinely given therapeutic support in advance of, or when considered appropriate, instead of early hormone intervention. Whereas criteria to have accessed therapeutic support prior to starting hormone blocking treatment do not appear to be integral to the current NHS process."

Sobald mit einer Hormonbehandlung begonnen wurde, finden beim NHS nur noch vierteljährliche Termine statt. Dies ist ein weiterer Unterschied zum niederländischen Ansatz, was sicherlich auch mit dem Mangel an Dienstleistungskapazität zu tun hat.

Evidence on the appropriate management of children and young people with gender incongruence and dysphoria is inconclusive both nationally and internationally.

Ältere Studien basierten zudem nicht auf dem heutigen veränderten Case-Mix oder dem aktuellen soziokulturellen Klima.

Much of the existing literature about natural history and treatment outcomes for gender dysphoria in childhood is based on a case-mix of predominantly birth-registered males presenting in early childhood. There is much less data on the more recent case-mix of predominantly birth-registered females presenting in early teens, particularly in relation to treatment and outcomes.

It is also important to note that any data that are available do not relate to the current predominant cohort of later-presenting birth-registered female teenagers. This is because the rapid increase in this subgroup only began from around 2014-15. Since young people may not reach a settled gender expression until their mid-20s, it is too early to assess the longer-term outcomes of this group

Interventions- bzw. Behandlungsmöglichkeiten

Im Cass-Review (Zwischenbericht) werden die folgenden 3 Interventionen oder Behandlungen für Jugendliche mit genderbezogenen Problemen genannt, die einzeln oder in Kombination miteinander eingesetzt werden können::

Social transitionthis may not be thought of as an intervention or treatment, because it is not something that happens within health services. However, it is important to view it as an active intervention because it may have significant effects on the child or young person in terms of their psychological functioning. There are different views on the benefits versus the harms of early social transition. Whatever position one takes, it is important to acknowledge that it is not a neutral act, and better information is needed about outcomes.

Counselling, social or psychological interventions
these may be offered before, instead of, or alongside physical interventions. Again, they should be viewed as active interventions which require robust evaluation in their own right.

Physical treatments – these comprise puberty blockers and feminising/masculinising hormones (administered by endocrinologists) and surgery. The latter is not considered as part of this Review since it is not available to those under age 18.

„Nichtstun" könne nicht als neutrale Maßnahme angesehen werden.

Statistiken zur Inanspruchnahme des GIDS

Cass Review - Langfassung   Februar 2022,  Zahlen zu den Überweisungen 2010-21 S. 33 und Geschlechterverhältnis bei Kindern und bei Jugendlichen 2009-16, S. 34.


Ideologie behindert die GD-Behandlung bei Teens

flag 4537017 pixabay plus bistock Emergency-Rotating-Alarm-Red-L-420056512Sajid Javid, der britische Gesundheitsminister, zeigt sich alarmiert vom kürzlich veröffentlichten Cass-Zwischenbericht, der die unklaren Regeln bei der Behandlung von GD als 'clinician lottery' bezeichnete und feststellte, dass sich die Experten nicht einig sind. Zudem gäbe es erhebliche Evidenzlücken, die Datenlage sei mangelhaft. Javid ist der Meinung, dass das System "Kinder im Stich lässt", er hält weitere Überprüfungen für notwendig. Dazu will er Frau Cass sogar per Gesetzesänderungen den Zugang zu wichtigen NHS-Patientendaten ermöglichen.

This week Mr Javid told MPs services in this area [Treatment of GD] were too affirmative and narrow, and 'bordering on ideological'.

Interessanterweise verglich Javid das Verweigern von Untersuchungen und Diskussionen in Bezug auf GD mit den Vorwürfen des Rassismus, die mit dem Grooming-Skandal von Rotherham einhergingen.

David Bell, ein ehemaliger Facharzt für Psychiatrie und leitender Angestellter des Tavistock and Portman NHS Foundation Trust, sagte dazu:

“He likens it to the situation in Rotherham, which at first seems a strange comparison to make. But when one thinks about it, he has made an important point."

“The comparison here is that fears of being seen as transphobic, like fears of being seen as racist, have certainly interfered with the capacity of professionals to properly investigate this phenomenon.”

Sajid Javid plans review of impact of gender dysphoria treatment, The Guardian, 24.04.2022

Sajid Javid inquiry into gender treatment for children, The Times, 22.04.2022

Infos zum Groomingskandal in Rotherham

Number of child sexual abuse victims in Rotherham raised to 1,510, The Guardian, 2018

SZ-Journalistin Cathrin Kahlweit berichtete über den Skandal:

Rotherham, die schweigende Stadt, 2015

Das Grauen von Rotherham, 2016:

"Jeder hatte es gewusst. Mehr als zwei Jahrzehnte lang hatten Eltern, Sozialarbeiter, auch die jungen Opfer selbst die Türen von Polizei und Stadtverwaltung eingerannt. Es gab Beweise, sie verschwanden. Es gab Zeugenaussagen, sie wurden nicht ernst genommen. Es gab Ordner mit Namen und Daten, mit DNA-Spuren und Protokollen. Sie wurden ignoriert. Den Eltern wurde gesagt, sie sollten sich selbst um ihre frühreifen Töchter kümmern, die besoffen in Autos fremder Männer aufgegriffen wurden, das sei nicht Sache der Polizei."

C. Kahlweit griff das Thema 2020 erneut auf: Über das Unbegreifliche, SZ, 11.05.2020


Die Bedeutung des Cass-Zwischenberichts für Schulen

Für die englische Elterninitiative Bayswater Support war das Cass-Review von besonderem Interesse, wie die Rolle der Schulen in Bezug auf Jugendliche mit Gender-Problemen gesehen wird,

Die wichtigsten Punkte waren:

  • Soziale Transition ist kein neutraler Akt, sondern eine aktive Intervention
  • Es gibt Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen, die die soziale Transition auf den weiteren Entwicklungsweg von Kindern oder Jugendlichen mit Gender-Problemen haben kann
  • Komorbiditäten müssen stärker beachtet werden
  • Die Rolle der Schulen wird durch den Cass-Review, dessen Endbericht im nächsten Jahr erscheint, einer genaueren Prüfung unterzogen.

How the Cass Review Interim Report Impacts Schools and Educational Settings   , Bayswater, 2022

The Cass Review Interim Report: The Significance for Schools, Bayswater, 2022