GD-Behandlung: Debatte in den USA und international

banner 3368374 1280AlexasFotos pixabay klBernard Lane, Australien, berichtet ausführlich über den aktuellen Stand der Debatte über die Behandlung von genderdysphorischen Jugendlichen in den USA und in anderen westlichen Ländern.

Während das Weiße Haus am 31. März ein "fact sheet" veröffentlichte, mit der Behauptung, die Wissenschaft habe sich für eine medizinisch unterstützte Transition bei jungen Menschen ausgesprochen, berichten unabhängige und soziale Medien von einem internationalen Trend zur Vorsicht in der Gender-Medizin. Auffälligerweise enthält das "fact sheet" dann doch einen widersprüchlichen Hinweis:

"For all its 'affirming' and 'confirming', the White House fact sheet contains a discordant reference to an announcement by the National Institutes of Health in regard to more funding for research 'to further develop the evidence base for improved standards of care.'”

Schweden, Finnland, Großbritannien, Australien und Neuseeland, die die Evidenzbasis für Gender-Behandlungen kürzlich systematisch ausgewertet haben, kommen zu der Schlussfolgerung, dass sie schwach ist, sehr schwach. Auch in Frankreich wird zur Vorsicht gemahnt.

The White House’s Specious Gender Manifesto, B. Lane, 13.05.2022

America in Transition - Trans Extremism and the Weak American State, Leor Sapir, 18.08.2022

Medical authorities are censoring the trans debate, D. Hayton, 05.10.2022

Geschlecht = Geschlechtsidentität? Zur Politik von U.S. Präsident J. Biden, 31.07.2022

USA: Die Abkehr von der gender-affirmativen Versorgung wird geleugnet

Insbesondere in den USA leugnen die meisten Verfechter der ‚gender-affirmativen Versorgung‘ noch immer, dass sich einige europäische Länder wie Finnland, Schweden, England, mittlerweile davon abwenden und den Zugang für Medikamente und Operationen für Minderjährige und junge Erwachsene drastisch einschränken.

Der neue Trend besteht in sorgfältigeren Untersuchungen der psychischen, neurologischen, familiären oder sozialen Komplexität von Kindern oder Jugendlichen mit GD. Diese Vorsicht wurde von der WPATH kürzlich sogar als ‚alarmierende‘ Praxis des ‚veralteten Gatekeepings‘ bezeichnet.

Insbesondere in 3 Punkten gehen die Meinungen auseinander:

  1. Nach dem Affirmation-First-Modell ist die Genderidentität fix (‚born-that-way‘) und muss sofort und unkritisch bestätigt werden, während neuerdings einige europ. Länder wieder zu ‚wachsamem Abwarten‘ und Psychotherapie als primäre Maßnahme tendieren und gegenüber der sozialen Transition Zurückhaltung empfehlen.
  2. Da nie geklärt werden konnte, inwieweit Gender-Identität angeboren oder fix ist, gibt es auch keinen guten Grund, Minderjährige und junge Erwachsene früh medizinisch zu transitionieren. Fachkundige und umfassende Diagnosen, die aufgrund psychologischer Methoden gestellt werden, dauern ihre Zeit und beziehen auch mögliche Einflussfaktoren, die bei der Identitätsbildung eine Rolle spielen, mit ein. 
  3. Das Verständnis und der Umgang mit Komorbiditäten bei genderdysphorischen Jugendlichen ist unterschiedlich. Im Vordergrund stehen Ängste, Depressionen, ADHS, ASS und Essstörungen. Es gibt unterschiedliche Auffassung darüber, ob Komorbiditäten Prädispositionen für Genderdysphorie sind oder Folgen davon. Je nach Auffassung werden unterschiedliche Vorgehensweisen und Methoden empfohlen.

"In the Wild West of U.S. gender medicine, and consistent with the affirmative model’s hostility to any questioning of a minor’s asserted identity, the only criteria for the “medical necessity” of drugs and surgeries for minors are the wishes of teenage patients. The stronger the wish, the greater the medical ‚necessity.‘"

Affirming Deception - An unexpected concession by the WPATH reveals dishonesty in the American gender-medicine establishment, L. Sapir, 06.12.2022


Evidenz-Review

Im Juni 2022 erschien in den USA ein Evidenz-Review, das die geringe Evidenzbasis für medizinische Eingriffe bestätigt. Hier die Zusammenfassung:

Available medical literature provides insufficient evidence that sex reassignment through medical intervention is a safe and effective treatment for gender dysphoria. Studies presenting the benefits to mental health, including those claiming that the services prevent suicide, are either low or very low quality and rely on unreliable methods such as surveys and retrospective analyses, both of which are cross-sectional and highly biased. Rather, the available evidence demonstrates that these treatments cause irreversible physical changes and side effects that can affect long-term health. Five clinical and technical expert assessments attached to this report recommend against the use of such interventions to treat what is categorized as a mental health disorder.

Following a review of available literature, clinical guidelines, and coverage by other insurers and nations, Florida Medicaid has determined that the research supporting sex reassignment treatment is insufficient to demonstrate efficacy and safety. In addition, numerous studies, including the reports provided by the clinical and technical experts listed above, identify poor methods and the certainty of irreversible physical changes. Considering the weak evidence supporting the use of puberty suppression, cross-sex hormones, and surgical procedures when compared to the stronger research demonstrating the permanent effects they cause, these treatments do not conform to GAPMS and are experimental and investigational.

Generally Accepted Professional Medical Standards Determination on the Treatment of Gender Dysphoria, AHCA GAPMS, Juni 2022

The Cure for Politicized Pediatric Gender Care, Hastings Center, 17.11.2022

Die NY Times veröffentlichte im November 2022 einen investigativen Bericht über Pubertätsblocker bei GD-Jugendlichen:

They Paused Puberty, but Is There a Cost?   Investigation-Report, nytimes, 14.11.2022


Der AAP wird die Förderung der 'Drugs-first'-Politik vorgeworfen

Der American Academy of Pediatrics (AAP) wird vorgeworfen:

  • eine Politik zu fördern, bei der Transgender-Jugendliche zuerst mit Pubertätsblockern und Hormonen behandelt werden,
  • die Debatte zu unterdrücken, ob ein nicht-invasiver Therapieansatz besser ist,
  • und eine Überprüfung ihrer Praktiken zu blockieren.

AAP is accused of promoting drugs-first policy for transgender youth, dailymail, 04.08.2022

Dr. Erica Anderson, eine in Californien praktizierende Psychologin für Jugendliche, selbst Transfrau:

„The AAP approach struggles to differentiate between ‘gender-questioning youth and persistently transgender youth.'"

Stella O'Malley, Psychotherapeutin, über die Politik der American Academy of Pediatrics:

It’s no surprise that some AAP members now tell journalists that, as one recently put it, they 'no longer trust the AAP". Remember that when a similar climate of distrust emerged within the Gender Identity Development Service at Tavistock, such complaints were initially dismissed as mere grumblings from non-affirming gender heretics.

At the American Academy of Pediatrics, ‘Affirmation’-Based Gender Dogma Is Finally Being Challenged, S. O'Malley, Quillette, 23.08.2022


USA-Kinderärzte-Verband kritisiert Transgender-Behandlung bei Kindern

Dr. Quentin Van Meter, Präsident des American College of Pediatricians regt sich über die Verfügbarkeit von Transgender-Behandlungen für Kinder in fast allen Bundesstaaten auf:

"I've been the lone voice in the wilderness crying out about this. The system is the problem. It is a cult machine sucking these children in and putting them on a conveyor belt. Puberty blockers, cross hormones, and then surgery is the way to go. They are getting their breasts cut off right and left."

Van Meter sagte außerdem, er habe in den letzten 10 Jahren einen Anstieg der Behandlungen an Minderjährigen um 500 % festgestellt.

Top pediatrician: Teenage transgender medicine a deadly path, Washington Examiner, 23.03.2022


The Truth of Gender Affirming Care

„Genderbestätigende Versorgung" ist der Begriff, der geprägt wurde, um medizinische Maßnahmen zur Geschlechtsangleichung wie Pubertätsblocker, Hormonspritzen und Mastektomien euphemistisch zu beschreiben.

Schockierenderweise sind Kinderkrankenhäuser die großen Akteure in diesem Spiel. Kaylee McGhee White beschreibt die Unterschiede der Behandlungen von BIID, Magersucht und Genderdysphorie, s. YT-Video (mit Skript), 19.12.2022

Youtube Vorschau - Video ID N5bdkRMUshQ


Unterschiede: USA ↔ Finnland, Schweden

Letter from Finland and Sweden - Can they help us solve America's most vicious culture war? L. S. Davis, 22.07.2022


Wie positioniert sich Deutschland?

Deutschland: Wende oder 'Weiter so'?