Genderstereotype

quote g6e5f168f4 MediaPublishing pixabay Kinder in der Familie ohne Genderklischees erziehen - das alleine reicht nicht aus. Damit sie souverän mit Geschlechterstereotypen, -klischees und -konflikten umgehen können, ist es notwendig, dass auch Kindergarten, Schule und Medien, letztlich die gesamte Gesellschaft mitmachen. Die Pinkifizierung und Barbiesierung unseres Alltags sollte hinterfragt und vermindert werden.

Kinder sollten immer unkommentiert mit allem spielen können, für das sie Interesse zeigen, sie sollten ihre Sportart unabhängig von ihrem Geschlecht wählen. Als Heranwachsende sollten sie experimentieren dürfen, um einen persönlichen Stil zu finden, der ihrer Persönlichkeit und ihren Vorlieben entspricht.

Sich Gender-Normen zu widersetzen ist üblich und darf nicht mit Genderdysphorie verwechselt werden. Eine fortschrittliche Gesellschaft umfasst alle Persönlichkeiten, unabhängig davon, ob sie irgendwelchen Stereotypen entsprechen oder nicht.

If You're Mothering a Gender Nonconforming Child..., Lisa Selin Davis, 08.05.2022

Wie entstehen Geschlechtsstereotype und wie wirken sie sich aus? bzkj, 2020

Der Einfluss von Gender im Entwicklungsprozess von digitalen Artefakten, Becker, Herling, 2017

The Real Causes of Human Sex Differences, Geary, 2020

Der Mythos vom rosa und blauen Gehirn, Transgendertrend


William J. Malone, Colin M. Wright and Julia D. Robertson erläutern in Ihrem Beitrag No One Is Born in ‘The Wrong Body' die möglicherweise falsche Einschätzung und Zuordnung von 'Männlichkeit' und 'Weiblichkeit' und deren verheerende Auswirkungen auf gender-unsichere Jugendliche:

In most cases, the thing that is now called 'gender identity' likely is simply an individual’s perception of how their own sex-related and environmentally influenced personality compares to same and opposite sexed people. Put another way, it’s a self-assessment of one’s stereotypical degree of 'masculinity' or 'femininity', and it’s wrongly being conflated with biological sex. This conflation stems from a cultural failure to understand the broad distribution of personalities and preferences within sexes and the overlap between sexes.
To summarize, a lack of understanding regarding the distribution of sex-related personality and behavioral differences has led to confusion that impacts children who fall at the extreme tail-ends of the distribution, and who would be statistically more likely to grow up to be gay, lesbian or bisexual adults if allowed to experience uninterrupted puberty. Additionally, telling a child that he or she was born in the wrong body pathologizes “gender non-conforming” behavior and makes gender dysphoria less likely to resolve.
The fact is, no child is actually born in the wrong body. Adults should expand their understanding of what normal male and female behavior and preferences look like - which would lead them to appreciate that being male or female comes with a wider range of personalities preferences, and possibilities than old stereotypes would have us believe.

Gender - A wider lens (32): Topic Stereotypes, Podcast mit Stella O'Malley und Sasha Ayad, 16.07.2021

 

Some LGB activists, like gender dysphoria sufferer Lauren Black, argue that we must give gender non-conforming girls broader options. She advocates for “trashing the old fashioned, regressive stereotypes” that lock people in rigid gender roles. Lauren works to get the message to young dysphoric people that there is an alternative to “altering healthy bodies with drugs and surgeries in an endless quest to become someone that, in the end, you biologically can never be.” Lauren is happily married to her long-term partner and has children. She chooses to cling to these fulfilling realities of her life, refusings to capitulate to incessant bullying to medicate her condition with hormones or treat it with surgery. Rather, she advocates for wider acceptance of masculine-presenting women and the rejection of defining human sex by gender.

The Hansel and Gretel House of Transgenderism, Spectator Australia, 20.04.2021


Viele Verhaltensweisen sind erlernt

"There is no reason to believe that women have an innate love of pink and wearing high heels and find map-reading difficult, any more than men have a natural leaning towards blue and playing football and make excellent leaders." Giffin u.a., 2019

Die nachfolgend zitierten Frauen haben einen Beruf, der bis vor kurzem als Männer-Beruf galt. Sie äußern sich erfreulich distanziert zu mittlerweile fragwürdigen Geschlechterstereotypen:

„Für mich ist es eine schöne Vorstellung, nicht in Kategorien wie Mann und Frau zu denken“, sagt die estnische Dirigentin Anu Tali, „sondern die Persönlichkeit in den Vordergrund zu rücken. Ich denke, wir leben in einer Zeit, in der jedem alle Wege offenstehen.“
„Mir selbst fällt jetzt nicht jeden Tag so auf, dass ich eine Frau bin."
Joana Mallwitz (GMD Nürnberg)

Wilde Mädchen - Am schönsten sind wir, wenn wir niemandem gefallen wollen, Fotobuch, 2018

Mark Bryan bricht mit Geschlechterklischees, SWR 2020,   SZ 2020,   Interviewmagazin 2021,   instagram,   Youtube 2020