Experten-Sicht

134982757 lightwise 123rf A. Shrier hat mit 2 prominenten Transgender-Experts gesprochen, Dr. Marci Bowers (Chirurgie, Spezialgebiet Vaginoplastik) und Dr. Erica Anderson (Clinical Psychology, Gender Clinic of Uni San Francisco), die auch Vorstandmitglieder der WPATH sind. Beide äußerten sich besorgt über einige Trends in der Behandlung von genderdysphorischen Jugendlichen. Bowers findet z. B. die schnelle Empfehlung von Testosteron problematisch - "red flag!". Außerdem ist sie skeptisch bezüglich der frühen Pubertätsblockade, durch die Jugendliche "orgasmically naive" blieben und sich bei biologischen Jungen nicht die notwendigen Voraussetzungen für eine Vaginoplastik entwickeln.

“the clitoris down there might as well be a fingertip and brings them no particular joy and, therefore, they’re not able to be responsive as a lover. And so how does that affect their long-term happiness?”

Die wenigsten Gender-Kliniken, -Ärzte und Zeitungsbeiträge zu Pubertätsblockern weisen auf diese sexuellen Funktionsstörungen hin.

Als Chirurgin sagte Bowers "I’m not a fan of blockade at Tanner Two anymore, I really am not." auch weil das stagnierende Peniswachstum die Vaginoplastik stark verkompliziert.

"They’re not as functional. I worry about their reproductive rights later. I worry about their sexual health later and ability to find intimacy."

Eltern, die im Thema sind, erhalten keine neuen Informationen. Bestimmte Bedenken hinsichtlich körpermedizinischen Behandlungsmethoden öffentlich aus dem Mund von Experten zu hören, ist allerdings eine neue Perspektive.

Anderson sagte über Mädchen, die sich erst als Teens ‚trans-identifizieren‘:

"I think that's a really important question to ask is are these different kids first and if they are, should we be treating them differently than the early presenters, the children who well before puberty asserted gender different than we thought they had?"

Top Trans Doctors Blow the Wistle on 'Sloppy' Care, A. Shrier, 04.10.2021

Bericht in dailymail, 06.10.2021

Why Marci matters, A. Shrier, 06.10.2021

Think of the children, thecritic, 11.10.2021

Anatomy of a scandal - Opinion on the use of puberty blockers in America is turning, economist, 16.10.2021

Transgender Docs Warn About Gender-Affirmative Care for Youth, medscape, 18.11.2021

The mental health extablishment is failing trans kids, Anderson, Edwards-Leeper, Washington Post, 24.11.2021

When it comes to trans youth, we’re in danger of losing our way, Anderson, 03.01.2022

The health establishment is failing young adults who question their gender, Anderson, 21.03.2022

Wir befinden uns möglicherweise auf UNKARTIERTEM Terrain, Dailymail, 18.05.2022


Auch die Vorsitzende des WPATH-Komitées für Kinder und Jugendliche, Dr. Laura Edwards-Leeper, hält es für dringend notwendig, offen über die Probleme von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Genderdysphorie zu sprechen. Als mögliche Ursachen für die dramatische Zunahme der Identifikationsproblematik bei Jugendlichen nennt Dr. Edwards-Leeper das Internet, Gruppendruck, soziale Ansteckung und Autismus. Insbesondere besorgt sie die Gruppe der späten Teenager und jungen Erwachsenen (18-25 Jahre), die nach dem Erwachsenenmodell behandelt und manchmal sehr schnell und vielleicht nicht gründlich genug begutachtet würden.

Was das Phänomen der Detransition angeht, beklagt sie, dass es bislang zu wenig Beachtung gefunden hat und dass nur wenig dazu bekannt ist. Es gäbe lt. Dr. Edwards-Leeper eine deutliche Zurückhaltung dazu zu forschen, weil das Thema umstritten ist und die Forschungsergebnisse möglicherweise nicht gefallen könnten.

What Do We Mean By “Gender Affirming Care?” A Conversation with Dr. Laura Edwards-Leeper, Unspeakable-Podcast der Journalistin Meghan Daum, 04.10.2021

The urgend need for comprehensive assessment, 06.10.2021


Miriam Grossman, eine amerikanische Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychiaterin, protestiert öffentlich gegen die ihrer Meinung nach fehlerhaften Ansichten ihres Berufsstandes über Genderdysphorie und deren Behandlung.

Therapists Have Betrayed The Parents Of Gender-Confused Kids, M. Grossman, 11.11.2021