Genderprobleme und Autismus

wood 4088609 GerdAltmann pixabay Autismus-Spektrum-Störung ist eine der häufigsten Komorbiditäten bei Genderdysphorie.

Während Detransitionierte sich nach einer medizinischen Transition wieder mit ihrem ursprünglichen Geschlecht arrangieren, werden als Desister diejenigen bezeichnet, die sich eine Zeit lang als trans* identifizieren und dies schließlich aufgeben, bevor sie eine medizini­sche Intervention beginnen.

Hier zwei interessante Berichte, einmal von einer Detransitionierten und zum anderen über einen Desister, beide Autismus-diagnostiziert.

J. Peters (am. Schriftstellerin, Pseudonym) war als Kind ein Tomboy, als Teen identifizierte sie sich als trans*. Nachdem sie als Twen nach und nach erkennt, dass sie eine Lesbe auf dem Autismus-Spektrum ist, wird ihr klar, dass die Ursachen ihrer Probleme nichts mit der Genderidentität zu tun haben und sie findet schließlich zu ihrer ursprünglichen Identität zurück.

The source of the problem is gendered social norms that shouldn’t exist, paired with kids who have a legitimate neurological condition—a neurological condition that won’t go away after they transition.

Mittlerweile warnt sie:

 „that what these young people are being sold is a lie, a lie that the mind and the body are separable, and that there is a magic-bullet solution to a lifelong problem. And it isn’t a white lie, either; it’s a lie that brings along with it a lifetime of medicalization, possibly a shortened lifetime at that, and the neglect of the root-cause issues at play, not to mention a permanently hyper-limited dating pool.”

Ihr Ratschlag:

What I really want to do here is tell any teenagers or young adults dealing with dysphoria, or who are questioning their gender, that they’re not alone. It’s okay. If you’re dysphoric, it will probably go away, or at least alleviate with time. Even if it doesn’t, there are non-medicalized strategies to cope.

We’re Lesbians on the Autism Spectrum. Stop Telling Us to Become Men, Peters, 23.01.2022


Lisa Selin Davis berichtet über einen autistischen Jungen, der in der Pubertät zunächst annimmt, weiblich zu sein, dann non-binär, aber schließlich desistet.

What helped him finally leave that identity behind, he said, was interacting more with his sexuality: using his body for pleasure, understanding his sexual orientation, and coming to terms with the idea that nothing was wrong with his body or his way of being in the world.

A Desister’s Tale, 11.02.2022