Anhörungen zu den Vorlagen zum Selbstbestimmungsrecht

Am 2. November 2020 fanden die öffentlichen Anhörungen zu den Referentenentwürfen einiger Parteien zur Aufhebung des Transsexuellengesetzes und zum Erlass eines 'Gesetzes zur geschlechtlichen Selbstbestimmung' statt.

Eines der Themen:

"Die Entwürfe von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP sehen die Einführung eines ›Selbstbestimmungsgesetzes‹ bzw. ›Gesetzes zur Stärkung der geschlechtlichen Selbstbestimmung‹ bei gleichzeitiger Forderung nach Aufhebung des TSG vor. Angestrebt wird, dass nach entsprechender Veränderung des Personenstandsgesetzes zukünftig eine jede Person mit Vollendung des 14. Lebensjahres gegenüber dem Standesamt (auf dem Wege eines reinen Verwaltungsaktes) rechtskräftig erwirken können soll, dass die Angabe zu ihrem Geschlecht und Personenstand im Personenregister durch eine andere in § 22 Absatz 3 PstG vorgesehene Bezeichnung ersetzt oder gestrichen werden soll."

Stellungnahmen und Video der Anhörung