Befragen Sie Dr. Julia zu Pubertätsblockern

notebook 405755 Picography pixabay 800"Mein Kinderarzt schickte uns zu einem pädiatrischen Endokrinologen, nachdem er gehört hatte, dass mein Kind mit seinem Gender unglücklich war. Der Endokrinologe sagte, dass Pubertätsblocker wie ein Pausenknopf sind, der den Kindern die Möglichkeit gibt, die Dinge herauszufinden. Stimmen Sie dem zu?"

Pubertätsblocker sind viel mehr als eine harmlose Pause. Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)-Agonisten wirken auf das Gehirn und stoppen die Freisetzung von Gonadotropinen, die normalerweise die Keimdrüsen zur Produktion von Testosteron, Östrogen und Progesteron anregen. Diese Geschlechtshormone wirken auf den Körper und das Gehirn auf vielfältige und komplizierte Weise. GnRH-Agonisten wurden ursprünglich zur Behandlung von hormonempfindlichem Prostatakrebs entwickelt und werden zur „chemischen Kastration” von männlichen Sexualstraftätern eingesetzt. Sie werden bei Frauen mit Endometriose eingesetzt, aber wegen der erheblichen Nebenwirkungen nicht länger als 6 Monate. (Eine zweite 6-monatige Behandlung kann versucht werden, wenn die Patientin zusätzlich Östrogen und Progesteron einnimmt).

Seit 1981 werden GnRH-Agonisten („Pubertätsblocker") bei sehr jungen Kindern mit zentraler frühreifer Pubertät eingesetzt. Die aktuellen Empfehlungen lauten, diese Medikamente nur bei Mädchen unter 6 Jahren oder Jungen unter 9 Jahren einzusetzen. Wenn Sie beispielsweise die Pubertät bei einem Mädchen vom 6. bis zum 8. Lebensjahr aufhalten, scheint die Pubertät in der Regel wieder einzusetzen und normal zu verlaufen, wenn die Pubertätsblocker abgesetzt werden, wobei sich die verlorene Knochendichte erholt - zumindest bei Mädchen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir diese Erfahrung auf ältere Kinder übertragen können, die im Rahmen einer Gender-Versorgung mit Pubertätsblockern behandelt werden. Es gibt viele Berichte über Frauen, die nach einer Behandlung mit GnRH-Agonisten, sowohl bei frühreifer Pubertät als auch bei Endometriose, unter langfristigen Nebenwirkungen litten.

Eine meiner ersten Bedenken in Bezug auf die pädiatrische Gender-Medizin entstand, als man mir erzählte, dass 99 % der Kinder (etwa 12-Jährige), die mit Pubertätsblockern behandelt wurden, anschließend mit Cross-Sex-Hormonen und chirurgischen Behandlungen weiterbehandelt wurden. Dies wurde als Beweis dafür angeführt, dass "Kinder einfach wissen", welches Gender sie haben und wir ihnen vertrauen und ihrem Beispiel folgen sollten. Als Kinderärztin mit über 25 Jahren Erfahrung weiß ich, dass 99 % der 12-Jährigen wahrscheinlich nicht bei irgendeiner Entscheidung bleiben werden. Sie ändern ihre Meinung! Sehr oft. Das ist ganz normal. Die Adoleszenz ist eine Zeit der Identitätsbildung, in der Jugendliche sich sehr auf Gleichaltrige konzentrieren und darauf, sich anzupassen.

Trotz der weit verbreiteten Behauptung, dass GnRH-Agonisten vollständig reversibel sind, werden sich die Keimdrüsen eines Kindes nicht entwickeln, wenn ihm Pubertätsblocker gleich zu Beginn der Pubertät verabreicht werden, und es wird höchstwahrscheinlich sterilisiert. Dr. Marci Bowers, die vielleicht wichtigste Gender-Chirurgin in den Vereinigten Staaten, hat festgestellt, dass ein Junge, dessen Pubertät blockiert wird, bevor er einen Orgasmus erlebt, wahrscheinlich nie die Fähigkeit entwickeln wird, einen Orgasmus zu haben. Ein eindeutiges chirurgisches Problem für Männer ist, dass bei der Verabreichung von Pubertätsblockern ab Tanner 2 (dem Beginn der Pubertät) der Penis und der Hodensack recht klein bleiben und zusätzliches Gewebe (wie ein Stück Dickdarm) verwendet werden muss, um eine künstliche Vagina zu schaffen.

Wenn wir älteren Kindern GnRH-Agonisten verabreichen, blockieren sie nicht die Pubertät, sondern stören sie. Wenn ein Mädchen bereits seine Periode hat, wird es durch diese Medikamente sofort in die Menopause versetzt, mit Hitzewallungen, Hirnnebel und allem, was dazugehört, aber in einem beschleunigten Zeitrahmen. Östrogen, Testosteron und Progesteron wirken auf fast jeden Teil des Körpers, nicht nur auf die offensichtlichen Dinge wie Penis- und Brustwachstum oder die Entwicklung der Körperbehaarung bei Erwachsenen. Die Sexualhormone wirken auf das Gehirn und sind für die Reifung unerlässlich.

In Schweden hat man die Verwendung von Pubertätsblockern (unter fast allen Umständen) eingestellt. Das schwedische Karolinksa-Krankenhaus hat sich selbst bei der Aufsichtsbehörde für das Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet, nachdem es bei Jugendlichen, die mit GnRH-Agonisten behandelt wurden, zu mehreren unerwünschten Ereignissen gekommen war, wie z. B. der Entwicklung einer erheblichen Osteoporose mit Wirbelbrüchen, die zu chronischen Schmerzen führten. In Großbritannien hat das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) eine systematische Überprüfung veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kam, dass GnRH-Agonisten nur zu geringen oder gar keinen Veränderungen der Genderdysphorie, der psychischen Gesundheit, des Körperbildes und der psychosozialen Funktionsfähigkeit führen. In den wenigen Studien, in denen eine Veränderung festgestellt wurde, könnten die Ergebnisse auf Verzerrungen oder Zufall zurückzuführen sein oder wurden als unzuverlässig eingestuft. In Finnland gibt man der Psychotherapie den Vorrang und schränkt die Verwendung von Pubertätsblockern ein, da es keine Beweise für deren Einsatz gibt.

Es scheint, dass nur in Nordamerika (in den Vereinigten Staaten und Kanada) diese starken Hormonpräparate weiterhin eingesetzt werden, ohne dass man sich über die Möglichkeit von Fehldiagnosen oder nachteiligen Folgen Gedanken macht.

(aus dem Englischen übersetzt von TTSB)

Ask Dr. Julia About Puberty Blockers, von Dr. Julia Mason, 9. Juni 2022


Mehr zu Pubertätsblockern ...